top of page

Songs of Exile

Nächste Aufführung am 22.03.2024 im Landestheater Tübingen (LTT Oben) um 19.30 Uhr

Eine große Zahl an Komponisten, die die deutsche Kulturszene der 1920er und 30er Jahre in Berlin geprägt und revolutioniert hatten, mussten vor den Nazis fliehen und fanden sich in Amerika wieder.

 

Das erzwungene Exil bedeutete für alle eine große Herausforderung, die sie unterschiedlich erlebten. Hanns Eislers „ Fünf Hollywood Elegien“ nach Texten von Bert Brecht bilden den roten Faden, an dem entlang Sophia Brickwell und Klaus Hügl Geschichten und Musik von Friedrich Hollaender, Werner Richard Heymann und Kurt Weill zu Gehör bringen.

Foto: Victor Brigola

VSB_2023-05-17_340.jpg
Fascinating Rhythm! 

Gesang: Sophia Brickwell
Klavier: Klaus Hügl

Nächste Aufführung in der Theaterei in Herrlingen am 29.09.24 um 17 Uhr

www.theaterei.de

„Fascinating Rhythm!“ ist eine musikalische Hommage an die Musik der 1920er Jahre.  
Neben Songs von George Gershwin, Swing-Nummern von Cole Porter und anderen, nimmt Friedrich Hollaender in diesem Programm einen prominenten Platz ein. Bekannt für die Lieder, die er für Marlene Dietrich geschrieben hat, wie „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ und „Ich weiß nicht zu wem ich gehöre“, schuf er außerdem ein umfangreiches Repertoire für das frühe Berliner Kabarett und vor allem für seine Frau, Blandine Ebinger. Hier werden skurrile Sehnsüchte und Leidenschaften besungen-zuweilen im schnoddrigsten Berliner Ton.

Zwischen den Stücken erfahren die Zuhörer und Zuhörerinnen etwas über die Hintergründe der Songs, ihre Komponisten und die aufregende Geschichte des Berliner Kabaretts.

Klassiker der Filmmusik 

Klassiker der Filmmusik

Peter Weiß und Sophia Brickwell haben die für sie schönsten Filmmelodien des 20. Jahrhunderts zusammengesammelt.

Das Repertoire reicht von den Anfängen des Tonfilms in Deutschland über die Filmklassiker der 1960er Jahre aus Frankreich, der Nouvelle Vague bis nach Hollywood.

Ein Höhepunkt des Abends stellt sicher das nagelneue Potbourri zu diesem Thema von Peter Weiß dar- humorvoll führt er uns durch die verschiedenen Soundtracks-werden Sie alle Melodien zuordnen können?

84841CB6-563A-4460-B128-2420A66BC0A3.JPG
MASCHA KALÉKO
„LEBEN, LEBEN IN BERLIN..."

Ein Porträt der berlinisch-jüdischen Dichterin in Gedichten, Briefen und Geschichten

Blanche Kommerell mit Sophia Brickwell (Gesang) und Dirk Rave (Akkordeon)
Mascha Kaléko war Ende der zwanziger Jahre in Berlin eine überaus beliebte junge Dichterin; ihre Verse trug sie in den Cafés der Bohème und im Cabaret vor – und montags standen sie in einer der großen Zeitungen.
Albert Einstein, Hermann Hesse und Thomas Mann mochten ihre Gedichte.
Sehr weiblich und ein bisschen frech schrieb sie über den Alltag der Stadt, über das Leben und die Liebeleien ihrer „kleinen Leute“ – bis sie nicht mehr bleiben durfte. 1938 musste sie mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn in die USA und danach nach Israel emigrieren; in der Fremde entstanden nun tief empfundene Gedichte voller Liebe und Sehnsucht.
Die Schauspielerin Blanche Kommerell, selbst Berlinerin, vermag sie ganz von Herzen und mit dem ihr vertrauten Klang der großen Stadt vorzutragen wie Sophia Brickwell auch, die Kaléko-Vertonungen von Dirk Rave (Berlin-Neukölln) singt, begleitet vom Komponisten auf dem Akkordeon.
Hermann Hesse über Mascha Kaléko: 
Es ist eine aus Sentimentalität und Schnoddrigkeit großstädtisch gemischte, mokante, selbstironisierende Art der Dichtung, launisch und spielerisch, direkt von Heinrich Heine abstammend.

Kaleko Portret Kontrast.jpg
Kinder der Nacht

von Huren, Gaunern und der Erfindung des Kabaretts

Der geborene Wiener schrieb Texte im Berliner Dialekt für das Berliner Kabarett der 1920er Jahre und faszinierende Milieustudien für verschiedenen Zeitungen u.a. das "Neue Wiener Journal"

Sein Thema waren die Randgruppen der Gesellschaft über die er ungeschönt, aber mit viel Witz und Empathie schrieb.

Leo Heller war Hausautor der "Wilden Bühne" von Trude Hesterberg. Seine Texte wurden u.a. von Oscar Straus und Werner Richard Heymann vertont. Viele Werke sind verloren gegangen. Dirk Rave hat die spannensten Texte neu vertont. Außerdem erklingen unveröffentlichte Songs von W.R. Heymann, die uns seine Tochter Elisabeth Trautwein Heymann freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.



Gesang: Sophia Brickwell



Akkordeon und Komposition: Dirk Rave


a7R2_Kinder_der_Nacht_27062016 (219) - Kopie.jpg
It never was You – Liebeslieder für Skeptiker

Sollte man sich verlieben? Lieber nicht.

Viele Beispiele der Weltliteratur belegen: Liebe führt meist ins Verderben, ja, in den Tod. Das Programm für Gesang, Klavier und Violine ist ein Streifzug durch die Chanson- und Songliteratur und erkundet die Schattenseite der Liebe: Enttäuschung, Verrat und Verlust.
Launige Zwischentexte verbinden die Stücke zu einer Geschichte, die den Zuhörer unterhalten und für die Inhalte öffnen, die unkommentiert sonst gerne an den Menschen vorbeirauschen. Ausgefeilte und virtuose Arrangements von Til Ritter werfen von der musikalischen Seite ein neues Licht auf die  Werke von Stephen Sondheim, Kurt Weill, den Beatles, Georg Kreisler und anderen.
In Zeiten, in denen Intimitäten in Talkshows ausgeplaudert werden, Paaragenturen mit Eignungstests den perfekten Partner zu finden versprechen, andere den außerehelichen Seitensprung vermitteln, Cyber und Co., lohnt es sich zu beleuchten, was dem Menschen so große Angst vor Bindung und starken Gefühlen bereitet.

Cover_ItNeverWasYou.jpg
Perlenfädeln- ein Leben in Chansons

Sophia Brickwell erzählt die Geschichte ihrer Großmutter, die als junges Mädchen vom Lande und Kind tschechischer Einwanderer den Sprung ins Wien der 1920er und 30er Jahre schafft. Songs von Friedrich Hollaender, Kurt Weill, Stephen Sondheim u.a. wurden von Tilman Ritter spannend neu arrangiert, aufgenommen und eingefädelt...


Gesang: Sophia Brickwell

Klavier und Arrangement: Til Ritter

Geige: Maren Pichl 

Live-Mitschnitt auf CD! Bei Interesse Kontakt per Mail.

Perlenfädeln Poster.jpg
„In Bewegung“

ist ein musikalisch-literarischer Abend.

Die renommierte Autorin Zehra Cirak liest ihre Gedichte und Prosaminiaturen zu der Musik des Komponisten und Akkordeonisten, Dirk Rave.  Darüber hinaus wurden von ihm Texte der Autorin der Chansons-Sängerin Sophia Brickwell regelrecht „auf den Leib“ geschrieben.

Bildschirmfoto 2023-02-13 um 18.57.59.png
Frühlingsirre!

Gesang, Konzeption: Sophia Brickwell
Akkordeon, Komposition und Arrangement: Dirk Rave

Wie beglückend, aber auch zuweilen beklemmend sind doch die Gefühle, die uns im Frühling befallen. Es erklingen neu und ungehört arrangierte Songs, eigene Kompositionen nach Texten von Mascha Kaléko, Kurt Tucholsky und Leo Heller u.a., sowie klassische Chansons.

Presse_Frühlingsirre_klein.jpg
bottom of page